Internationaler Lions Cup 2017

Drucken
Veröffentlicht am 06. März 2017
Geschrieben von Melanie Weidle

Auch international konkurrenzfähig
Kemptener Karatekas holen beim Lions Cup zweimal Gold, fünfmal Silber und dreimal Bronze

Kempten/Lustenau – Knapp 600 Karatekas aus sieben verschiedenen Nationen zwischen sieben und 20 Jahren gingen am vergangenen Samstag beim Internationalen Lions Cup im österreichischen Lustenau an den Start. Vom 1. Kemptener Karate Dojo im TV Kempten stellten sich 13 Nachwuchsathletinnen und -athleten in den Disziplinen Kata (Scheinkampf) und Kumite (Freikampf) der internationalen Konkurrenz und brachten zwei Gold-, fünf Silber- und drei Bronzemedaillen mit nach Hause.

Gleich zu Beginn des Wettkampftages waren die drei Kata Teams der Kemptener erfolgreich. Bei den Mädchen unter zwölf Jahren ließen Svenja und Mona Löhmann zusammen mit Franziska Kreß (alle 11 Jahre) ihren Gegnerinnen keine Chance, gewannen alle Duelle klar mit 5:0 und sicherten sich den ersten Platz. Über die Silbermedaille durften sich die „Küken“, Amelie Appelt, Lina Hagspiel und Alisa Kreß (alle 8), im Kata Team der unter Zehnjährigen freuen und ebenfalls Silber holten sich Annika Garber (13), Melanie Hagspiel (12) und Katharina Kreß (12) in der Altersklasse U14.

Im Kata Einzel U10 kämpfte sich Lina Hagspiel mit deutlichen Siegen bis ins Halbfinale vor, unterlag dort jedoch unglücklich mit 2:3. Das „kleine Finale“ gewann sie dann und sicherte sich somit die Bronzemedaille. Alisa Kreß als Fünfte und Amelie Appelt als Siebte komplettierten das gute Ergebnis. Bei den Jungen in der gleichen Altersklasse lief es dagegen nicht ganz so gut. Elyes Erdogan (9) und Lorenz Bechteler (9) verloren in der Vorrunde jeweils knapp mit 2:3.

In der U12 kämpften sich Svenja und Mona Löhmann Runde um Runde nach vorne und zogen beide erst im Halbfinale den Kürzeren. Franziska Kreß hatte im Viertelfinale gegen die selbe Gegnerin wie Svenja Löhmann verloren, daher trafen die beiden im Kampf um den dritten Platz aufeinander. Svenja konnte sich durchsetzen und wurde Dritte, Franziska Fünfte. Im zweiten „kleinen Finale“ (es gibt zwei dritte Plätze) musste sich Mona Löhmann ihrer Gegnerin geschlagen geben und wurde somit ebenfalls Fünfte.

In der U14 überzeugte Samuel Batke mit starken Katas, die ihm die Silbermedaille bescherten. Sein Bruder Maximilian wurde Siebter. Die Plätze fünf und sieben gab es für Melanie Hagspiel und Katharina Kreß bei den Mädchen in der gleichen Altersklasse. Annika Garber musste nach einem klaren Auftaktsieg in Runde zwei die Segel streichen.

Den zweiten Titel des Tages kämpften die Zwillingsschwestern Mona und Svenja Löhmann im Kumite U12/+36 Kilo aus. Beide erreichten durch hohe Vorrundensiege das Finale und lieferten sich dort ein spannendes Duell, das Mona letztlich mit 4:2 für sich entschied.

Ebenfalls im Finale stand Lorenz Bechteler (U10/+35 Kilo), nachdem er all seine Vorrundengegner bezwungen hatte. Seinen Finalgegner aus Katar (!) konnte er zwar nicht besiegen, der Freude über die Silbermedaille tat dies jedoch keinen Abbruch.

Die letzte Medaille des Tages für die Kemptener erkämpfte sich Maximilian Batke im Kumite/U14. Er unterlag zwar im Halbfinale dem späteren Sieger, sicherte sich im „kleinen Finale“ jedoch Bronze.

Etwas Pech hatte Elyes Erdogan (U10/-35 Kilo), der im ersten Duell im Kampfrichterentscheid knapp mit 2:3 den Kürzeren zog. Wertvolle Wettkampferfahrung im Kumite sammelten Lina und Melanie Hagspiel, die beide erstmals im Freikampf bei einem Turnier antraten.