Schwäbische Meisterschaft 2017

Drucken
Veröffentlicht am 23. Dezember 2016
Geschrieben von Melanie Weidle

32 Mal auf dem Podest

Medaillenregen für Kemptener Karatekas bei offener Bezirksmeisterschaft

Kempten/Marktoberdorf – Dass die Schwäbischen Meister im Karate fürs neue Jahr noch im alten Jahr ausgekämpft wurden, war nicht mehr neu. Dass die Bezirksmeisterschaften jedoch offen für alle bayerischen Karatekas sind, dagegen schon. So traten am 10. Dezember in Marktoberdorf nicht nur Athletinnen und Athleten aus Bayerisch-Schwaben an, sondern auch aus Oberbayern, Mittelfranken und Unterfranken. Trotzdem erkämpften sich die Wettkämpfer vom 1. Kemptener Karate Dojo im TV Kempten sechs Titel, sieben zweite und 19 dritte Plätze.

Los ging es mit den Jüngsten, wo es im Kata (Scheinkampf) Einzel der Mädchen gleich drei Medaillen für Kempten gab. Amelie Appelt (8) gewann Silber und die beiden Bronzemedaillen sicherten sich Alisa Kreß (8) und Lina Hagspiel (7). Taya Hüttl (8) wurde Fünfte.

Zwei Bronzemedaillen gab es bei den Schülerinnen B (Jahrgänge 2006/07) durch Franziska Kreß (10) und Sophie Appelt (10). Mit drei deutlichen Siegen ins Finale vorgekämpft hat sich Annika Garber (12) bei den Schülerinnen A (2004/05) und durfte sich am Ende über den zweiten Platz freuen. Die beiden dritten Plätze belegten Katharina Kreß (12) und Mona Löhmann (11).

Fest in Kemptener Hand war das Siegerpodest in der Kategorie Kata Team Schülerinnen. Annika Garber, Melanie Hagspiel und Katharina Kreß zeigten die synchronsten und stärksten Katas und holten den ersten Titel für die Kemptener. Über Silber und Bronze durften sich Svenja Löhmann, Franziska Kreß und Mona Löhmann bzw. Lea Sattelmair, Sophie Appelt und Lisa Sattelmair freuen.

Eine weitere Bronzemedaille holte das Kata Team der Jungen mit Samuel Batke, Davide Verrina und Maximilian Batke.

Im Jugendbereich (2002/03) gab es zwei weitere dritte Plätze für die Kemptener. Bei den Mädchen stand Pauline Böhmig auf dem Podium, bei den Jungen Nico Wassermann. Valentin Fritz verpasste als Vierter knapp eine Medaille.

Den Vizetitel im Kumite (Freikampf) der Schüler B bis 38 Kilogramm erkämpfte sich Lorenz Bechteler (9), Elyes Erdogan (9) gewann bei den Jungen bis 32 Kilogramm Bronze. Weitere zwei dritte Plätze gab es im Kumite der Schüler A bis 38 Kilogramm für Samuel und Maximilian Batke (beide 12). Und als ob der dritte Platz für die Kemptener gebucht wäre, holten Annika Garber und Mona Löhmann auch im Kumite der Mädchen bis 43 Kilogramm die beiden dritten Plätze.

Während es vormittags beim Nachwuchs „nur“ zu einem Titel gereicht hat, gab es nachmittags bei den Altersklassen Junioren (2000/01), U21, Leistungsklasse und Masterklasse deren fünf. Den ersten davon sicherte sich Juanita Klimm (15) im Kata Einzel der Juniorinnen. Sie schlug sowohl in der Vorrunde als auch im Finale ihre Gegnerinnen souverän. Die beiden dritten Plätze gingen – wie sollte es an diesem Tag auch anders sein – mit Sarah Hehl (16) und Juanita Rudas Meo (15) ebenfalls an zwei Kemptenerinnen.

Einen Titel und einen Vizetitel ergatterte Kevin Schinköthe. Während er sich im Kata Einzel der U21 noch Julian Thierolf aus Mömlingen knapp mit 2:3 geschlagen geben musste und somit Zweiter wurde, drehte er den Spieß in der Leistungsklasse um und gewann mit 4:1 gegen den Unterfranken.

Die Bronzemedaillen 18 und 19 des Tages gewann Katherina Tschitilajewa (31). Sie schaffte im Kata Einzel der Leistungsklasse und auch in der Masterklasse den Sprung aufs Podest. Noch besser lief es bei ihr im Kumite, wo sie in der Leistungsklasse alle ihre Gegnerinnen bezwingen konnte und sich zur Schwäbischen Meisterin kürte.

Einen Doppelsieg gab es bei den Junioren im Kumite. Hier erkämpfte sich Johannes Haggenmiller (16) den Titel vor Florian Mayr (16). Die Silbermedaille holte sich bei den Juniorinnen auch Juanita Rudas Meo.

Den letzten Podestplatz des Tages sicherte sich Stefan Dragnef. Er schlug im Kumite der Masterklasse 30 alle seine Gegner und gewann den Titel.